Kündigungen Im Möbelhandel

Uncategorized

Was tun Unternehmen, wenn sie in eine Krise geraten? Wie jetzt in der Corona Krise, Aufträge fehlen, Geschäfte schließen,  Schließung angeordnet werden. Momentan sind viele Betriebe und Geschäfte ohne Einnahmen aufgrund der Corona Krise. Viele Firmen haben  jetzt in dieser Zeit Kurzarbeit angemeldet. Verständlich ist es, dass Firmen ihre Existenz sichern müssen, und weil Arbeitskosten zu den größten Posten der Kosten einer Firma beitragen, ist es klar, dass dort angesetzt werden muss. Kündigung und was zu tun ist

Wenn es um Überleben geht in eine Firma gerade in Krisenzeiten, wird man versuchen, das Personal so zu reduzieren, dass die Existenz der Firma gesichert werden kann. Trotz der Krise gibt es immer noch Regeln an die eine Firma sich halten muss, wenn es um Kündigungen von Mitarbeitern geht. Z.b. müssen Kündigungsfristen nach wie vor eingehalten werden, es kann nicht sein, dass Firmen, wie es jüngst auch bekannt geworden ist, dass Firmen fristlos kündigen, nur weil sie in der Krise stecken.

Strikte Regelungen bei Kündigungen

Die Regeln bei Kündigung gelten nach wie vor, das heißt kleine Betrieben mit weniger als 10 Mitarbeitern können Mitarbeiter entlassen, solange sie die Fristen einhalten.

Komplizierter wird es etwa bei Firmen mit mehr als 10 Mitarbeitern, denn hier gelten ganz andere Kündigungsfristen oder Regeln für die Kündigung. Normalerweise genießen Mitarbeiter, die außerhalb der Probezeit sind Kündigungsschutz. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich  Kündigungen auszusprechen, auch wenn Firmen mehr als 10 Mitarbeiter haben. Das ist wiederum nur möglich, wenn bestimmte Kriterien eingehalten werden, wie z.b. eine Sozialauswahl, Angehörigkeit in der Firma und so weiter. Das ist natürlich sehr komplex.

Bevor solche Kündigungen ausgesprochen werden, muss der Betriebsrat angehört werden, und dabei empfiehlt es sich immer mit einem Anwalt bzw einen Spezialisten für Arbeitsrecht zu sprechen, um die Rechtslage vorher abzuklären bevor Kündigungen ausgesprochen werden. Wenn es nicht anders geht, und Kündigung ausgesprochen werden müssen, werden die betroffenen Mitarbeiter wahrscheinlich eine Abfindung bekommen. 

Kündigung und Sozialauswahl

Auch wenn eine Sozialauswahl getroffen wird, heißt es noch lange nicht, dass der Mitarbeiter, der die Kündigung erhält, sich damit zufrieden gibt. Kündigungsschutzklagen häufen sich dann in solchen Zeiten, weil zum einen die Mitarbeiter ihre Existenz gefährdet sehen, und sie zweitens die Kündigung als ungerechtfertigt empfinden. Wenn nichts schwerwiegendes vorgefallen ist. Gerade für große Unternehmen ist es wichtig wirklich mit Fachleuten zu sprechen,  bevor Sie Mitarbeiter kündigen müssen, sonst kann es zu erheblichen Kündigungsschutzklagen führen. Für mehr Informationen über Kündigung und was dabei zu tun ist, sprechen Sie mit einem Spezialisten für Arbeitsrecht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.